FRAGEN UNDANTWORTEN (FAQ)

Jeden Tag sprechen wir mit Ärztinnen und Ärzten, die sich für RED interessieren. Viele ihrer Fragen hören wir immer wieder, und deswegen haben wir hier einige der häufigsten Fragen und die Antworten dazu aufgeschrieben. Wenn Sie eine andere Frage an uns haben, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail.

VERTRAG

In welchen Fristen kann ich das Vertragsverhältnis mit Ihnen beenden?
Den Vertrag mit RED Medical können Sie jeweils zum Quartalsende kündigen.

Wir möchten Sie durch unser hervorragendes System und unseren herzlichen Service begeistern und nicht durch langfristige Verträge an uns ketten. Wenn das Vertragsverhältnis beendet ist, werden wir Ihre Daten aus unseren Datenbanken löschen.

Wenn ich den Vertrag mit Ihnen kündige, übernehmen Sie dann noch weiterhin die gesetzlich vorgeschrieben Speicherung der Daten für die kommenden zehn Jahre?
Zur Einhaltung Ihrer Aufbewahrungsfrist gibt es mehrere Optionen. Sie können Ihre Daten über die vorgeschriebene Zeit bei uns belassen, wofür dann lediglich die geringe Grundgebühr fällig wird. Der Vorteil dieser Option für Sie ist, dass wir uns um die sichere Aufbewahrung kümmern und Sie jederzeit auf Ihre Daten zugreifen können.

Sie können alternativ Ihre Daten auch jederzeit aus RED exportieren. Beim Export werden die Daten im Standard-Format „BDT“ bereitgestellt, das von jeder anderen Arztsoftware eingelesen werden kann. Möchten Sie die Daten aber nach Export noch einmal „lesbar“ machen, müssen sie wieder in eine Arztsoftware importiert werden. Ihnen obliegt zudem die Verantwortung für die sichere Aufbewahrung und die Wiederherstellung der exportierten Daten.

Bei uns ist ein Umzug in andere Praxisräumlichkeiten geplant. Wenn ich Ihr Konzept richtig verstanden habe, dann entstehen dadurch keine Mehr- oder Zusatzkosten für uns?

RED ist überall da, wo Sie arbeiten müssen. Bei uns gibt es deswegen keine Lizenzierung nach Arbeitsplätzen, Arztnummern oder Standorten. Wir möchten ja gerade, dass Sie RED auch mobil oder von zu Hause verwenden können.

RED ist die günstigste Alternative, die ich gefunden habe. Es gibt wirklich außer der Grund- und Servicegebühr keine versteckten Kosten?

Der Fuchs und der Bär – ein Servicemärchen
Pakete und Preise
Unser Leitbild

Bei RED Medical gibt es keine versteckten Kosten oder vertraglichen Fußangeln. RED Medical ist günstiger als andere, weil sich viele Benutzerinnen und Benutzer die Hardware im Rechenzentrum teilen (der Schutz der Daten ist durch die Verschlüsselung gewährleistet) und weil wir keinen teuren Außendienst für Vor-Ort-Einsätze benötigen.

Könnten Sie mir noch einmal nähere Details zum Serverstandort geben? Ist dieser in einem deutschen Rechenzentrum?

Wie funktioniert Verschlüsselung?
Patientendaten in der Cloud
Besuch im Rechenzentrum
Hilfe, der Server ist weg!
Warum es egal sein sollte, wo ein Server steht (Artikel in t3n, 24.09.2017)

Unsere Server stehen in deutschen Rechenzentren, allerdings nicht aus Gründen der Datensicherheit. Denn der Standort eines Servers ist kein Garant für die Sicherheit der auf ihm gespeicherten Daten. Für die Speicherung medizinischer Behandlungsdaten ist ein Serverstandort in Deutschland nicht ausreichend, denn das ärztliche Berufsgeheimnis (§203 StGB) ist immer dann verletzt, wenn Personen auf gespeicherte Daten Zugriff haben, die nicht dem unmittelbaren Umfeld des behandelnden Arztes oder Ärztin zugeordnet sind. Und dazu zählen nach herrschender Rechtsauffassung insbesondere unsere Server-Administratoren. Deswegen schützen wir Ihre Daten (vor uns selbst) durch starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

HARDWAREAUSSTATTUNG

Kann ich RED nutzen, wenn ich keine Internetverbindung habe?

Eine Möglichkeit zur sogenannten Offline-Datenerfassung gibt es nicht – RED benötigt immer eine Internetverbindung, denn es werden aus Datenschutzgründen keine Daten auf Ihren Rechnern oder Mobilgeräten gespeichert.

Mein Rechner ist schon etwas älter – läuft RED darauf?
Wir bemühen uns durch eine sorgfältige Entwicklung und umfangreiche Tests, RED Medical für möglichst viele Betriebssysteme und Webbrowser verfügbar zu machen. Einige Betriebssysteme und Browser schließen wir aus technischen Gründen ganz oder in bestimmten Versionen aus, weil sie bestimmte von uns benötigte technische Funktionen noch nicht enthalten, oder von ihren Herstellern nicht mehr gepflegt werden, was sie zum Sicherheitsrisiko werden lässt.

RED Medical kann mit allen Versionen von Microsoft Windows® betrieben werden, die von Microsoft® zum aktuellen Zeitpunkt unterstützt werden. Nicht mehr unterstützt werden Windows XP® und Windows Vista®, da Microsoft® diese Betriebssysteme nicht mehr unterstützt und keine Sicherheitsupdates mehr zur Verfügung stellt.
Außerdem unterstützt RED nicht mehr den Internet Explorer® 11, der von Microsoft® funktional nicht weiter entwickelt wird und von RED benötigte technische Funktionen nicht enthält.

RED Medical kann mit allen aktuellen Versionen von macOS® betrieben werden. Da Apple mit macOS® 10.11 tiefgreifende Änderungen an den internen Strukturen vorgenommen hat, ist mit den älteren Versionen bis einschließlich macOS® 10.10 („Yosemite“) das Einlesen von Versichertenkarten, der Ausdruck von Rechnungen und die Erstellung der KV-Abrechnung nicht mehr möglich.

MIGRATION VON ALTSYSTEMEN

Wir haben eine papierlose Praxis und alle Patientenakten komplett elektronisch gespeichert. Diese Daten dürfen wir nicht verlieren.
Für Arztsoftware gibt es ein einheitliches Austauschformat für Daten – den BDT (Behandlungs-Datenträger). Damit können Daten zwischen verschiedenen Systemen ausgetauscht werden.

Um Daten von einem Quell- auf ein Zielsystem zu übertragen, werden zunächst aus dem Quellsystem Daten ausgelesen und in eine Exportdatei im Austauschformat geschrieben. Anschließend wird die Exportdatei vom Zielsystem eingelesen und die importierten Daten dort gespeichert. Obwohl die Hersteller im Gegensatz zum Datenimport in ihr System den Export aus ihrem System nicht gerne unterstützen, gibt es für die meiste Systemen spezielle Datenexport-Programme von Drittanbietern. Und RED ist natürlich in der Lage, BDT-Dateien zu importieren.

Wie lange dauert der Datentransfer zwischen unserer alten Software und RED Medical? Die anderen Firmen haben uns hier gleich mal 6-14h eingeplant, trotz vorherigem Probelauf?

Die Datenmigration hängt von einigen Variablen ab, wie etwa der Leistung des Rechners, auf dem der Export aus der Datenbank durchgeführt wird, der Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung, und natürlich der Menge an Daten.

Dabei ist die reine Anzahl an Patienten nicht entscheidend. So haben wir beispielsweise einen Bestand von ca. 13.000 Patienten mit 14 Jahren Historie einer allgemeinärztlichen Praxis in ca. 45 Minuten aus dem Altsystem exportiert und in ca. 1,5 Stunden nach RED importiert. In einer Facharztpraxis mit 120.000 Patienten und 20 Jahren Historie wurde aus dem Altsystem in ca. 2 Stunden exportiert und einer Stunde nach RED importiert.

Die scheinbaren Diskrepanzen zwischen Patientenzahl und Migrationsdauer erklären sich aus den unterschiedlichen Volumina der Patientenakten – in der beispielhaft genannten Facharztpraxis war die Patientenanzahl zwar viel größer, die zu migrierende Datenmenge aufgrund der „schmaleren“ Patientenakten aber viel kleiner.

Am besten testet man die Migration vorab mittels eines Testlaufs. Zu bedenken ist auch, dass noch Zeit für Vorbereitung und Nachbereitung geplant werden, beispielsweise die Überprüfung der korrekten Migration mittels Vergleich der KV-Abrechnung in beiden Systemen.