KOSTEN VERGLEICH

Bei RED Medical entfallen eine ganze Reihe Kosten, die bei einer klassischen Praxis-EDV automatisch anfallen: Sie benötigen keine eigenen Server mehr, teure Vor-Ort-Einsätze von Technikern sind nicht notwendig, denn die Server und Datenbanken befinden sich nicht mehr in der Praxis, sondern in einem sicheren Rechenzentrum.

Wartungsarbeiten wie Datensicherung oder das Einspielen von Updates entfallen ebenfalls, denn darum kümmern wir uns. Damit sparen Sie mit RED Medical bares Geld – und zwar von Anfang an!

EINMALIGE INVESTITIONEN

Klassische EDV RED Medical
1 x Server, normal. Backup über USB-Platten 2.500 € 0 €
1 x Unabhängige Stromversorgung für Server 500 € 0 €
5 x Arbeitsplatzrechner (für RED Medical reichen leistungsschwächere Modelle) 2.500 € 1.500 €
1 x Softwarelizenzen für Server und PCs 4.000 € 0 €
1 x Internet-Router 0 € 500 €
Investitionskosten
9.500 €
2.000 €

LAUFENDE BETRIEBSKOSTEN

Klassische EDV RED Medical
Faktor Pro Jahr Über 5 Jahre Pro Jahr Über 5 Jahre
Eigener Aufwand (Updates, Backup, Wartung, Virenschutz etc.) 25 €/h 3.000 € 15.000 € 300 € 1.500 €
Strom Server (300W/h, 365 Tage): 2.628 kWh/Jahr 0,30 €/kWh 788 € 3.942 € 0 € 0 €
Strom Arbeitsplätze (100W/h bzw. 50 W/h, 200 h/Monat) 0,30 €/kWh 360 € 1.800 € 180 € 900 €
Internetzugang für Fernwartung (RED Medical redundant) 45 €/Mo 540 € 2.700 € 1.080 € 5.400 €
Softwarepflege Praxissoftware (RED Medical Grunddgebühr) 150 €/Mo 1.800 € 9.000 € 15 € 180 €
Servicegebühr für abgerechnete Patienten (1000/Quartal) 0,39 €/Pat. 0 € 0 € 1.560 € 7.800 €
Laufende Betriebskosten über 5 Jahre
32.442 €
15.780 €

GESAMTKOSTEN

Klassische EDV RED Medical
Investitionskosten 9.500 € 2.000 €
Laufende Betriebskosten über 5 Jahre 32.442 € 15.780 €
Gesamtkosten über 5 Jahre
41.942 €
17.780 €

Angenommen wird eine normale Praxis mit 5 Arbeitsplätzen und 1.000 Patienten im Quartal. Bei eigenem Betrieb der Praxis-IT fallen Investitionen für Server, PCs, Stromversorgung und Backups sowie Lizenzen an. Der Betrieb von Server und PCs verbraucht Strom und Aufwände für die Wartung.

In dieser Beispielrechnung sind die Kosten für Vor-Ort-Service oder andere technische Installationen wie gesicherte Verbindungen für den Zugriff auf den Praxis-Server von zu Hause nicht berücksichtigt. Das dargestellte System mit nur einem Server hat zudem nicht die gleiche Ausfallsicherheit wie ein Cloud-System, welches immer mit mehreren parallelen Servern arbeitet.

Oft vernachlässigt werden die Aufwände, die in der Praxis selbst entstehen – die Arbeitsstunden, die das Praxispersonal oder die Ärztin oder der Arzt selbst für den Betrieb und die Wartung der IT aufwenden, etwa um Updates einzuspielen oder die regelmäßige Datensicherung durchzuführen. Weil diese Tätigkeiten meist vom vorhandenen Personal erledigt werde, werden sie nicht als Kosten wahrgenommen.

In einer ökonomischen Betrachtungsweise müssen sie dennoch als sogenannte Opportunitätskosten berücksichtigt werden – man hätte in dieser Arbeitszeit statt der IT-Wartung beispielsweise auch abrechenbare Leistungen erbringen können.