00 - ERLKÖNIG

„Erlkönig“ – so bezeichnen Autohersteller ihre Neuentwicklungen, die sie unter den harten Bedingungen des echten Straßenverkehrs testen, oft bei Nacht und Nebel – daher die Namensgebung, angelehnt an Goethes Ballade vom Erlkönig, die mit dem Vers „Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?“ beginnt. Als Jochen Brüggemann und Alexander Wilms begannen, RED Medical zu entwickeln, war ihnen von Anfang an klar, dass RED ebenfalls im echten Praxisbetrieb getestet werden musste. Schließlich gab es bis dahin keine Erfahrungswerte zu Verschlüsselung, Rechenzentrumsbetrieb und Geräteanbindungen bei einem webbasierten System.

Im Mai 2014 wurde der „Erlkönig“ in der ersten Praxis im Echtbetrieb eingeführt, mittlerweile wird er von mehreren hundert Ärztinnen und Ärzten im täglichen Praxisalltag verwendet. Er hat nicht nur unser technisches Konzept vollständig bestätigt, sondern liefert uns weiterhin die Art von Erkenntnissen, die nur durch täglichen Gebrauch gewonnen werden können.

Funktionsübersicht

ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG

Nicht alle Erkenntnisse aus dem Betrieb unseres „Erlkönigs“ haben uns gefallen – das ist das Risiko eines Tests unter echten Praxisbedingungen und zugleich der Zweck desselben.

Wir haben eine ganze Liste großer und kleiner Punkte, die aus unserer Sicht noch verbessert werden müssen, denn unser Ziel ist es, eine Arztsoftware zu bauen, die ihren Benutzerinnen und Benutzern das Leben wirklich erleichtert. Daher entwickeln wir RED Medical umfassend weiter – in der nachfolgend aufgeführten Abfolge von Releases.

01 GESETZLICHE ABRECHNUNG

Das Release 01 – Gesetzliche Abrechnung ermöglicht Ihnen die Aufnahme, Verwaltung und Abrechnung gesetzlich Versicherter. Neue Patientinnen und Patienten werden einfach und schnell durch das Einlesen von Versichertenkarten oder manuell im sogenannten Ersatzverfahren erfasst. Für jeden Patienten verwalten Sie verschiedene Versicherungsverhältnisse (Episoden) und erfassen dafür Abrechnungsleistungen des EBM-Katalogs und ICD-Diagnosen.

Am Ende des Quartals rechnen Sie alle gesetzlich Versicherten über das KVDT-Verfahren mit der KV ab, mit dem eine Datei mit allen Abrechnungsdaten erstellt, geprüft und verschlüsselt wird. Die Datei kann dann manuell oder mit dem Verfahren 1-Click-Abrechnung automatisch an die Kassenärztliche Vereinigung übermittelt werden.

Patienten werden über das Einlesen von Versichertenkarten oder im Ersatzverfahren erfasst. Ein komfortabler Dialog führt Sie Schritt für Schritt durch den Vorgang und hilft Ihnen dabei, die korrekten Daten zu erfassen.

Im Episodenmanager sehen Sie auf einen Blick, welche Leistungen und Diagnosen abgerechnet werden, und können diese schnell überarbeiten. Sie können beliebig viele verschiedene Versichertenverhältnisse parallel verwalten und abrechnen.

Eine komfortable Fehlerliste hilft Ihnen, Probleme bei der Abrechnung zu erkennen und direkt zu beheben. Fehlerlisten und Auswertungen werden mit den nachfolgenden Releases stetig erweitert.

Das Release 01 – gesetzliche Abrechnung wird voraussichtlich ab Frühjahr 2018 verfügbar sein.

02 FORMULARDRUCK

Papier-Formulare steuern (immer noch) das Gesundheitswesen, teilen beispielsweise Kolleginnen und Kollegen in anderen Praxen oder im Krankenhaus mit, welche Leistungen sie für überwiesene oder eingewiesene Patientinnen und Patienten erbringen sollen, beauftragen Krankentransporte oder informieren Arbeitgeber und Kostenträger bei Arbeitsunfähigkeit. Mit dem Release 02 erstellen und drucken Sie die wichtigsten Formulare gemäß der Vereinbarung über Vordrucke in der vertragsärztlichen Versorgung. Für jedes Formular können Sie genau steuern, welche Drucker/Druckerschächte zur Ausgabe verwendet werden sollen.

Erstellen Sie ein Formular, können Sie es in der Druckvorschau kontrollieren, im normaler Einzelblatt- oder Blankoformulardruck ausdrucken oder als PDF-Dokument speichern. Mit RED Medical können Sie so auf Ihrem Mobilgerät am Bett des Patienten eine Einweisung erstellen und auf einem Drucker in der Praxis ausdrucken.
Zusätzliche Formulare werden fortlaufend erstellt und mit den weiteren Releases zur Verfügung gestellt.

Was ist Blankoformulardruck?

03 PRIVATABRECHNUNG

Die Aufnahme, Verwaltung, Leistungs- und Diagnosendokumentation für privat Versicherte verwendet in RED Medical die gleichen Funktionen wie für gesetzlich Versicherte – so ist die Bedienung für Sie am einfachsten. Und natürlich können für den gleichen Patienten mehrere Versichertenverhältnisse bestehen, über die gesetzliche und private Leistungen parallel nebeneinander erfasst und separat abgerechnet werden. Leistungen für privat Versicherte können sie über privatärztliche Verrechnungsstellen oder durch Erstellen eigener Rechnungen abgerechnet werden – alternativ oder gemischt.

Für beide Verfahren stellt RED einen komfortablen Abrechnungslauf zur Verfügung, in dem abzurechnende Patienten gefunden und bearbeitet werden können. Je nachdem, welches Abrechnungsverfahren Sie verwenden möchten, erstellen Sie dann eine Transferdatei für die Verrechnungsstelle oder Rechnungen, deren Layout Sie selbst bestimmen können. Haben Sie Rechnungen versandt, können Sie die dafür anfallenden Zahlungen erfassen und Ihre Offenen Posten verwalten und mit dem Mahnverfahren mahnen.

04 MEDIZINISCHE DOKUMENTATION

Medizinische Dokumentation von Anamnesen, Befunden, Therapien kann auf verschiedene Weise erfolgen. Das Release 04 ermöglicht Ihnen die einfache patientenbezogene Dokumentation in Textform. Durch die Verwendung von Textbausteinen können Sie Ihre Dokumentation beschleunigen und standardisieren.

Mit „Stichworten“ können Sie die Texteinträge der Patientenakte mit einer weiteren benutzerdefinierten Sortierungs- und Filterebene versehen, um einen dokumentierten Text als Anamnese, Befund, aber auch als signifikant zu kennzeichnen, oder um medizinische Episoden abzubilden. Natürlich können vergebene Stichworte auch zur Suche und zu Analysezwecken verwendet werden.

05 AUSWERTUNGEN UND KENNZAHLEN

Auswertungen und Kennzahlen sind das unverzichtbare Instrument, um den wirtschaftlichen Erfolg Ihrer Praxis sicherzustellen und ein sinnvolles Praxis-Controlling betreiben zu können. Das Release 05 enthält eine Reihe vordefinierter Auswertungen wie Fehler- und Tagesliste, in denen Sie direkt Änderungen und Ergänzungen vornehmen können, um die zeitraubenden Kontrollen zu beschleunigen.

Dazu kommen eine Reihe definierter Kennzahlen, mit denen Sie jederzeit den wirtschaftlichen Erfolg Ihrer Praxis überwachen können. Die verfügbaren Auswertungen und Kennzahlen werden in den folgenden Releases stetig ergänzt und erweitert.

06 ARZNEIMITTELTHERAPIE

RED Medical unterstützt Ihre komplette Pharmakotherapie. Verschiedene Such- und Sortieroptionen ermöglichen Ihnen die Suche und Auswahl von Arzneimitteln aus der RED Arzneimitteldatenbank, die immer die aktuellen Arzneimitteldaten enthält. Ausgewählte Arzneimittel können um die Dosierung erweitert und den Patienten zugewiesen werden, deren aktuelle Medikation jederzeit eingesehen, verändert und als Medikationsplan (BMP) ausgegeben werden kann.

RED prüft die dokumentierte Medikation eines Patienten oder einer Patientin immer auf Interaktionen und hält sämtliche aktuellen pharmakologischen und pharmazeutischen Fachinformationen bereit. Mit einem Klick können Sie Arzneimittel neu verordnen und aus der aktuellen Medikation wiederverordnen – RED unterstützt alle privaten und gesetzlichen Rezeptarten. Die Verwaltung eigener Rezepturen, arzneimittelbezogene Auswertungen und Kennzahlen runden die Arzneimittelverordnung in RED ab.

07 HEILMITTELVERORDNUNG

Eine Heilmittelverordnung beginnt mit der Suche und der Auswahl von Diagnosengruppe und Leitsymptomatik aus dem aktuellen Heilmittelkatalog. Sie wählen die gewünschten Heilmittel aus, geben die notwendigen Details an und erstellen eine Verordnung oder Bewilligung mit den notwendigen Formularen.

Bereits bestehende Verordnungen schreiben Sie mit ein paar Klicks fort. Für jeden Patienten und jede Patientin zeigt RED stets den aktuellen Verordnungsstand, dazu erhalten Sie Auswertungen über die gesamten Verordnungen Ihrer Praxis.

08 DATENAUSTAUSCH XDT

Kein System ist eine Insel – Datenaustausch und Zusammenarbeit mit anderen Systemen ist für uns selbstverständlich. Deswegen unterstützt RED Medical das standardisierte Datenaustauschformat xDT.

Damit können Sie beispielsweise Daten aus Altsystemen übernehmen, wenn Sie zu RED Medical wechseln möchten, Daten aus RED Medical für die Verwendung in anderen Systemen oder zum Zweck der Datensicherung exportieren oder Daten des Notfalldatensatzes (NDT) im- und exportieren.

09 AUFTRÄGE UND BEFUNDE - GERÄTE

RED Medical kann Daten mit Ihren medizinischen Geräten austauschen, die in der Regel mit einer eigenen Software ausgeliefert werden, die bei der Befundung unterstützt. Sowohl Gerät als auch Software sind i.d.R. Medizinprodukte und als solche zertifiziert.

Über das standardisierte dateibasierte Austauschverfahren GDT (Gerätedatenträger) ist die Gerätesoftware meist in der Lage, Patientendaten zu empfangen und Befunddaten an RED zurückzugeben.

Für jeden Arbeitsplatz werden in RED die angeschlossenen Geräte und die Details des Datenaustauschs definiert. Anschließend erteilen Sie in RED für Ihre Patientin oder Ihren Patienten einen Untersuchungsauftrag, der sofort an die Gerätesoftware übermittelt wird.

Nach Abschluss der Untersuchung stellt die Gerätesoftware Daten zur Verfügung, die RED automatisch importiert und den jeweiligen Patienten zuordnet.

10 AUFTRÄGE UND BEFUNDE - LABOR

Der Datenaustausch mit Laboren zur Erteilung von Laboraufträgen und zum Empfang der Laborbefunde ist in RED Medical ganz einfach. Aus einer Liste vordefinierter Labore wählen Sie die aus, mit denen Sie Daten austauschen möchten. Damit stehen Ihnen, soweit vorhanden, die Leistungsverzeichnisse der Labore zur Auswahl der von Ihnen gewünschten Parameter zur Verfügung. Zusätzlich können Sie Anforderungsprofile für die häufig verwendeten Parameterkombinationen erstellen.

Für eine Patientin oder einen Patienten wählen Sie dann die gewünschten Parameter und Anforderungsprofile aus und übermitteln die Laboranforderung per Formulardruck oder elektronisch.

Die vom Labor bereitgestellten Befunde übernehmen Sie jederzeit ganz einfach in Ihre Patientenakten. Neben den Laborwerten in der Patientenakte sehen Sie in der Laborwerteübersicht („Fieberkurve“) die Entwicklung der Laborwerte übersichtlich im Zeitablauf.

11 BG-ABRECHNUNG

Für bei der berufsgenossenschaftlichen Unfallversorgung Versicherte erzeugen Sie neue Versichertenverhältnisse (Episoden), auch neben bestehenden gesetzlichen oder privaten Episoden, erfassen Leistungen und Diagnosen.

Alle berufsgenossenschaftlichen Formulare stehen zur Erfassung bereit, und die Abrechnungsdaten werden über das elektronische Verfahren Dale-UV an die Kostenträger übertragen.

12 KLINISCHE DOKUMENTATION

Während Computer sich noch immer schwer damit tun, von Menschen verfasste Texte zu verstehen, kommen sie mit strukturierten, beschriebenen Daten sehr gut klar. Das Klinische Datenmodell von RED Medical beschreibt daher medizinische Befundparameter und Messwerte komplett z.B. mit Angaben zu ihren Einheiten, Wertgrenzen oder erlaubten Auswahlwerten.

Das ermöglicht es uns, Formulare und Checklisten für die klinische Dokumentation und programmierte Diagnostik zu erstellen, erfasste Daten durch ein klinisches Regelwerk zu validieren und zwischen Praxen auszutauschen (Interoperability). Das sichert und verbessert die Qualität der medizinischen Dokumentation und beschleunigt die Erfassung medizinischer Daten.

13 PROGRAMME

Medizinische Programme unterstützen die wiederkehrende patientenbezogene, strukturierte medizinische Dokumentation, etwa für eDMP, eHKS oder Dokumentationen für die Qualitätssicherung. Nachdem Patienten und Patientinnen in ein Programm eingeschrieben wurden, können die entsprechenden Dokumentationen erstellt werden.

RED weist in Auswertungen und Anzeigen auf fehlende oder ausstehende Dokumentationen hin. Mit einem Verarbeitungslauf werden die benötigten Exportdateien erstellt und an die Datenannahmestellen übertragen.

14 TEXTVERARBEITUNG UND E-ARZTBRIEF

Dokumente an externe Teilnehmer senden, beispielsweise Arztbriefe, Krankengeschichten, Gutachten oder Atteste, schön gestaltet und automatisch mit Daten vorbefüllt – dafür sorgt die Textverarbeitung in RED Medical. Textbausteine und Dokumentenvorlagen werden einmal angelegt und können immer wieder verwendet werden. Mit dem in RED integrierten Texteditor erstellen und bearbeiten Sie Ihre Dokumente ohne zusätzliches Textverarbeitungsprogramm.

Alle erstellten Dokumente stehen direkt in den Patientenakten zur Verfügung. Häufig verwendete Adressaten wie Versicherungen, Behörden oder Kolleginnen und Kollegen haben ihre eigene „Akte“, in der sich ihre gesamte Korrespondenz wiederfindet. Versendet werden erstellte Dokumente klassisch als Ausdruck per Post, über den eArztbrief oder direkt mit RED Connect.

15 DOKUMENTENMANAGEMENT

Richtig papierlos wird die Akte, wenn eingehende Briefe und Dokumente eingescannt und patientenbezogen gespeichert werden können. Von in RED eingerichteten Scannern können Dokumente über ein Austauschverzeichnis oder direkte TWAIN-Ansteuerung empfangen, direkt oder im Scan-Arbeitsplatz Patientinnen und Patienten zugeordnet und mit weiteren beschreibenden Meta-Informationen versehen werden.

Dokumenten können optional Absender zugeordnet werden und erscheinen dann in deren Akte. Die DICOM-Schnittstelle verbindet RED mit bildgebenden Modalitäten wie beispielsweise Sono- oder Röntgengeräten.

16 WORKFLOWS UND TERMINE

Time is money – das gilt ganz besonders für die heutigen Praxisabläufe. Ressourcen müssen möglichst effizient eingesetzt werden, ihre Aufgaben möglichst flexibel geplant werden. RED erlaubt Ihnen, beliebige Ressourcen wie Mitarbeiter, Räume oder Geräte zu definieren, mit jeweils eigenem Kalender. Sie erstellen patientenbezogene Aufgaben wie Untersuchungen und nicht-patientenbezogene Aufgaben, z.B. Reinigungsarbeiten, und weisen diese den definierten Ressourcen zu – mit oder ohne Datums- und Zeitangabe.

Dabei kann eine Aufgabe auch mehreren Ressourcen zugewiesen werden – so erstellen Sie beispielsweise komplexe Termine, bei denen mehrere Ressourcen (Gerät, Raum, Ärztin oder Arzt) verfügbar sein müssen, oder bilden Wartezimmer-Zuordnungen ab. Personen, Räume oder Geräte haben ihre eigenen Terminkalender und Tageslisten, die Ihnen jederzeit den vollen Überblick über die anstehenden Aufgaben geben. Genauso ist es Ihnen möglich, Recalls oder Aufgaben in der Zukunft nur grob zu planen und erst später zeitlich zu konkretisieren.

17 EIGENE AUSWERTUNGEN

Das Gesundheitswesen ist ein undurchschaubares Dickicht von Gesetzen, Verordnungen, Verboten, Einschränkungen. RED hilft Ihnen mit jedem Release, indem es ein umfangreiches administratives Standard-Regelwerk und Standard-Auswertungen bereitstellt, mit denen Sie fehlerhafte Dateneingaben oder zusätzlich notwendige Daten (z.B. Diagnosen zu Leistungen oder Arzneimitteln) schon vor dem Speichern erkennen und dadurch Abrechnungsfehler und -korrekturen sowie spätere Nachfragen (z.B. durch Kostenträger) vermeiden. Aber manchmal reichen die Standardregeln und -auswertungen nicht aus, um praxisindividuelle Besonderheiten abzubilden oder Patienten mit ganz bestimmten Daten für die Leistungsabrechnung oder die medizinische Dokumentation zu finden.

In diesen Fällen können Sie eigene Prüfungen definieren, die RED zusätzlich zum Standard-Regelwerk ausführt: welche Patienten im Alter zwischen 35 und 55 haben eine bestimmte Kombination von Arzneimitteln, Diagnosen und Laborwerten, oder haben auffällige Werte, sind aber noch nicht in das DMP eingeschrieben oder sollten eine Check-Up-Untersuchung erhalten? RED zeigt Ihnen die Ergebnisse dieser Prüfungen direkt oder in Form von Patientenlisten an, aus denen heraus Sie direkt arbeiten können.

18 WORKFLOWS

Vollständige Automatisierung in der Medizin ist schwierig – schließlich ist jede Patientin und jeder Patient anders. Mit der Funktion „Workflows“ bringt RED eine Reihe von Werkzeugen, mit denen der Arbeitsaufwand für wiederkehrende Vorgänge minimiert wird.

  • Sind für Patienten immer die gleichen Daten wie Leistungen, Diagnosen, Arzneimittelverordnungen, Formulare oder Befunde zu erfassen, kann dafür einmal eine Vorlage mit allen Details definiert werden. Danach wird dann für einen Patienten oder eine Patientin nur noch die definierte Vorlage aufgerufen, ihr Inhalt wenn nötig noch ergänzt und direkt gespeichert.
  • Für Patienten bereits erfasste, aber noch nicht gespeicherte Daten können im RED Arbeitskorb abgelegt werden, um sie zu einem späteren Zeitpunkt selbst oder durch einen anderen Benutzer weiter zu bearbeiten. So können beispielsweise medizinische Dokumentationen wie eDMPs von einer oder einem MFA vorausgefüllt, als Aufgabe weitergegeben und schließlich von einem Arzt oder einer Ärztin ergänzt und freigegeben werden. Der persönliche Arbeitskorb zeigt dabei alle Aufgaben, die noch abgearbeitet werden müssen.
  • Die Koppelung an den Terminkalender erlaubt es, Aufgaben zu einem bestimmten Zeitpunkt auszuführen – so können beispielsweise automatisiert am Vorabend einer Untersuchung den verschiedenen Benutzern vordefinierte Laboranforderungen, medizinische Dokumentationen oder administrative Aufgaben zur Bearbeitung in ihre Arbeitskörbe gelegt werden.

19 HZV-ABRECHNUNG

Hausarztzentrierte Versorgung beschreibt eine Form der medizinischen Versorgung in Deutschland, in der der Hausarzt als „Lotse“ und erste Anlaufstelle für den Patienten sämtliche Behandlungsschritte koordiniert.

RED hilft dabei, Patientinnen oder Patienten in die einzelnen Verträge einzuschreiben und in der täglichen Praxis alle administrativen Besonderheiten des jeweiligen Vertrags zu berücksichtigen, unterstützt die verschiedenen Abrechnungsformen der unterschiedlichen Verbände und sorgt dafür, dass Sie Ihre Verträge komfortabel abrechnen können.

20 PATIENTENPORTAL

Wir glauben, dass Patientinnen und Patienten zukünftig stärker in die eigene Behandlung eingebunden werden müssen. Mit dem RED Patienten-Portal möchten wir einen direkten Kommunikationsweg zwischen Ärzten und ihren Patienten eröffnen, über den diese sicher und zuverlässig miteinander interagieren können

  • Anfrage und Buchung von Terminen durch Patienten
  • Einsicht in den eigenen Medikationsplan und Rezeptbestellung
  • Erfassung eigener Daten durch Patienten, z.B. Gewichts-, Blutdruck- oder Blutzuckertagebuch, die sofort den behandelnden Ärztinnen und Ärzten zur Verfügung stehen

Zusätzlich möchten wir die Möglichkeit der gesicherten Videokommunikation zwischen Behandlern und Patienten integrieren, denn wir glauben, dass sich diese moderne Kommunikationsform in der Zukunft mehr und mehr durchsetzen wird.